die echten Nahtnylons der 60er

... die ewige Verführung .... begann in den 30er Jahren

retro-vintage-nylons
DuPont stellte im Jahr 1938 ihre neue synthetisch hergestellte Faser mit dem Namen Nylon vor. Die Welt war begeistert, Nylon wurde als Aufbruch in ein neues Zeitalter gefeiert. Endlich machte ein Material wie das Nylon die profitable massenproduktion eines transparenten Nahtstrumpfes möglich. Bereits im Jahre 1939 begann in den USA die Produktion von Feinstrümpfen aus Nylon-Garn. Der Testverkauf von 4000 Paar Nylonstrümpfen im Oktober 1939 hatte durchschlagenden Erfolg. Man begann, die Markteinführung der Nylonstrümpfe zu inszenieren. Durch eine groß angelegte Werbekampange wurde die Markteinführung des Strumpfes aus Nylongarn vorbereitet. Der offizielle Verkaufsstart für Strümpfe aus Nylon (damals natürlich noch mit Naht) war im Mai 1940. Der erste Verkaufstag war ein voller Erfolg. Von diesem Tag an erlebte der Nylonstrumpf einen Siegeszug. Zwei Millionen Paar Nylonstrümpfe wurden für den Verkaufsstart produziert. Innerhalb von vier Tagen waren diese vier Millionen Nylonstrümpfe restlos ausverkauft. Dies, obwohl ein Paar aus dieser Produktion für damalige Verhältnisse unglaubliche 250 Dollar kostete.

Nylons weiter Merkmale echter Nahtnylons ->>


Nylonstrümpfe

woran man die Echten erkennt...

strapse und nylons
Das wohl markanteste Kennzeichen der echten Nahtstrümpfe aus Nylon ist das Abschlußloch im Doppelrand. Das Abschlussloch entsteht beim Zusammennähen des Nahtstrumpfes. Oft werden dort die Strumpfhalter der Mieder befestigt. Ist es nicht vorhanden, dann kann es auch kein echter Nahtstrumpf sein! Die typische Naht muß von der Strumpfspitze bis zum Umschlagpunkt des Doppelrandes gehen. Das Garn= 100% Nylon 0% Lycra oder Elasthan! Während sich die heute verkaufte Feinstrumpfhose bzw. Strumpf etwas "ziehen" bzw. dehnen läßt, ist der klassische Nylon-Nahtstrumpf ein ziemlich starres Maschenwerk. Aus diesem Grund wird der Nahtstrumpf schon bei der Fabrikation mit einer "anatomischen" Paßform hergestellt. Daher wird während des Wirkens der Nahtstrümpfe je nach gefertigtem Beinbereich eine unterschiedliche Nadelanzahl am Entstehen des Nahtstrumpfes beteiligt. Die damals verwendeten Cottonmaschinen zur Herstellung der Nylons waren ein kleines Wunderwerk der Technik, kamen sie doch ohne elektronische Steuerung aus. Die heutigen Rundstrickautomaten für die Strumpffabrikation fertigen die Beinlinge als einfache Schläuche mit einer gleichbleibenden Nadelzahl. Ein ebenfalls signifikanter Unterschied der echten Nahtstrümpfe im Vergleich zu "modernen" Feinstrumpfwaren besteht im verwendeten Garn. Für echte Nahtstrümpfe wird Garn aus reinem Nylon (Polyamid) verwendet. Das verwirkte Garn wurde nicht mit anderen elastischen Garnen veredelt (Lycra©, Elasthan© usw). Mit einem geübten Blick kann die Kundige/ der Kundige die echten Nahtstrümpfe von den Strumpfwaren mit Ziernaht unterscheiden. Schauen wir der Trägerin auf die bestrumpften Waden, ist bei den Echten Nahtstrümpfen so z.B. das "Minderungsmuster" zu erkennen. (die kleinen Punkte rechts und links neben der Naht) Im Laufe der Zeit entwickelten sich bei den Nahtstrümpfen verschiedene Hochfersenformen. Die bekanntesten Fersenformen bei Nahtstrümpfen sind "Poin heel", "Cuban heel", und "Havana heel".

Nylons weiter Nylons mehr ->>



News

Neu im Onlineshop...

Ganz neu im Shop: Hüfthalter und Strumpfhalter des renomierten Miederwarenhersteller Triolet. Passen natürlich zu den echten Nylons mit und ohne Naht!